Frau Holle – Große Mutter – Dreifache Göttin. Ein Streifzug durch Jahrtausende

Frau Holle

Nach dem großen Erfolg des vergangenen Jahres wiederholen wir diesen Sagen und Geschichtenabend.

Von Frau Holle ist uns im Allgemeinen nur das gleichnamige Märchen der Brüder Grimm bekannt. Dr. Heide Göttner-Abendroth hat erforscht, dass hinter diesem Märchen eine uralte Mythe und ein ebenso alter Initiationsritus stehen.

Anhand des reichen und kaum bekannten Sagenschatzes weist sie nach, dass die Gestalt der Frau Holle als Große Mutter und dreifache Göttin im gesamten deutsch-sprachigen Raum Verehrung fand. Dies verweist Frau Holle in die Reihe der großen Muttergöttinen des europäischen Raumes.

Ihre Wurzeln reichen bis in die matriarchale Epoche der Jungsteinzeit zurück und sie wurde bis Anfang des 19. Jahrhunderts in der mündlich tradierten Volksverehrung lebendig gehalten.

Von diesem unbekannten Mythen- und Sagenschatz über Frau Holle möchten die Geschichtenerzählerinnen Dorothea Auer und Andrea Mittl an diesem Abend etwas ans Licht bringen. Die Klangkünstlerin Carmen Aruna Alber erschafft mitihren verschiedenen Klanginstrumenten den musikalischen Raum für das Aufleben der Göttin Holle an diesem Abend. Wegen des umfangreichen Materials ist ein zweiter Abend zu Frau Holle im Matriarchat geplant. Weitere Abende zu Frau Holle im Patriarchat werden folgen.

Samstag, 18. Februar 2017, 20 Uhr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.